Fonds für Stiftungen Invesco

Nachhaltige Entwicklung

Fonds für Stiftungen Invesco erweitert strenge Ausschlusskriterien um die Ziele für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen

Im September 2015 beschlossen die Vereinten Nationen die Agenda 2030

17 Ziele, die die Welt bis 2030 besser machen werden: Sustainable Development Goals (SDG).

Diese Ziele sind Empfehlungen an alle Menschen, Länder und Unternehmen - jeder/jedes in seinem Bereich - konkrete Maßnahmen umzusetzen, damit das Vorhaben bis 2030 gelingt:
z. B. Armut beseitigen, Klimawandel eindämmen, Bildung und Lebensbedingungen für die Ärmsten verbessern, usw..

Fossile Brennstoffe

Fonds für Stiftungen Invesco schließt sich der Divestment-Kampagne an

Der Anlageausschuss hat sich im April 2016 dazu entschlossen, den Umfang der Ausschlusskriterien im Bereich Umwelt deutlich zu erweitern. Die folgenden Kriterien wurden festgeschrieben:

  • Keine Investments in die Ölsand- und Ölschiefer-Industrie
  • Keine Investments in die Kohleindustrie
  • Keine Investments in Unternehmen der fossilen Energiewirtschaft

Anstoß für diese Beschlüsse gaben die Erweiterungen des EIRIS-Researchs und auch die politische Agenda zur Erreichung anspruchsvoller Klimaschutzziele.

Rüstungsindustrie

Der Preis der Sicherheit

Wie viel Waffengewalt vertragen die Menschenrechte?

Der Handel mit Rüstungsgütern und Waffen aller Art trägt weltweit zu erheblichen Verletzungen der Menschenrechte, des Friedens und der Sicherheit bei. Dennoch steigen die weltweiten Militärausgaben kontinuierlich. Die Verbreitung von Waffen und Waffensystemen hält ungebrochen an, die Häufigkeit von Schießereien und Anschlägen nimmt zu und somit auch die Notwendigkeit staatlich gewollter Aufrüstung (Polizei und Armee), um der Bedrohung der Sicherheit zu begegnen. Diese Spirale der Aufrüstung – zur Durchsetzung von Macht und zum eigenen Schutz – sorgt für Verunsicherung in der Gesellschaft und an den Finanzmärkten.

Wasser

Wasser - das blaue Gold

Trinkwasser wird knapp und gerade Branchen mit hohem Wasserverbrauch sind in der Pflicht angemessene und nachhaltige Lösungen zu entwickeln - aus ethischer Sicht und um langfristig erfolgreich zu bleiben. Tun sie das nicht, werden Sie nicht nur zum Umweltrisiko, sondern vor allem zum Risiko für Anleger.